Page 21

HZ_40_2014

Donnerstag, 2. Oktober 2014 Holzbau Nummer 40 · Holz-Zentralblatt · Seite 969 Meisterhafter Holzbau für den Bäckermeister Neu erbaute Bäckerei im bündnerischen Chur fügt sich harmonisch in die Landschaft ein Bevor unser Brot beim Bäcker frühmorgens frisch duftend im Regal liegt, wird es gebacken – und das zumeist versteckt in Hinterräumen. Nicht so bei der Bäckerei Merz in Chur (Graubünden). Das Bäckerei-, Konditorei-, Confiserie- und Gastrounternehmen will seinen Betrieb und die appetitliche Produktion zeigen. Deshalb wurde Architekt Conradin Clavuot damit beauftragt, in der Industriezone der Stadt Chur ein repräsentatives und vom Publikum voll einsehbares Betriebsgebäude zu planen. Leitbild in der Produktion ist das handwerkliche Verarbeiten regionaler, naturbelassenener Rohstoffe zu qualitativ herausragenden Erzeugnissen. Entstanden ist ein sympathisch offen wirkender, eingeschossiger Holzbau. Sein Grundriss folgt den Parzellengrenzen, gekrönt ist er mit einem pflanzenbewachsenen Dach. Das mit dem Minergielabel zertifizierte Gebäude basiert auf einem einfachen Betriebskonzept. Im Mittelpunkt und als Herzstück stehen die Backöfen in einem hohen Raum. Ihre Abwärme wird rückgewonnen und kann auch an externe Abnehmer weitergegeben werden. Lager-, Gär- und Kühlräume sind rings um diesen zentralen Backraum angeordnet. Die Arbeitsflächen liegen an der verglasten Fassade. Ein spinnenartiges, sich gegen oben zuspitzendes Gerüst Das Bauwerk ist konstruktiv ein Mischsystem: Die Wände als Holzrahmenbau, das Zentrum Massivbau, das Zeltdach ein Sparrendach mit 1,5 m Sparrenabstand statt wie üblich 60 cm aus massiver Fichte überspannt den warmorange lasierten Betonkern.Die Stützen und Dachträger sind aus einzelnen Kanthölzern zusammengesetzt (kein Brettschichtholz). Die aussteifenden Wand- und Deckenelemente sind als Mehrschichtplatten ausgeführt. Die durch das große, hölzerne Vordach gut geschützten Fenster sind gleichfalls in Fichte natur ausgeführt. Die feste Möblierung integriert sich im selben Material in den Bau. Wenige natürliche Farben und Materialien bestimmen die Architektur des Baues und die frischen Produkte sehen darin einfach gut und lecker aus. Naturholz und gesunde Bäckereiprodukte sind sich nahe und unterstreichen den Ausdruck eines selbstbewussten Betriebs mit Kultur und Tradition. Holz dominiert die Architektur Die Wahl von Holz für einen solchen Betrieb liegt jedoch nicht nur im Gewohnten, auch die Hygiene bestimmte diese Wahl. Das Holz ist so eingesetzt, dass die Fugen durch feste Verschraubungen und Verleimungen geschlossen sind. Die Flächen müssen robust und täglich abwaschbar sein. Mehlrückstände, Fugen und offene Oberflächen sind vermieden, denn Ungeziefer gehört definitiv nicht in eine Bäckerei. Durch die durchgehende Oberflächenbehandlung mit einer natürlichen und abwaschbaren Lasur (außen und innen) ist das Holz geschützt, es altert gleichmäßig und in Würde. Derart ausgeführt ist Holz konkurrenzlos leistungsfähig und kostengünstig und ermöglicht die gewünschte bauliche Weite und Helligkeit. Die Konstruktionsart wird im Innern überall gezeigt. Der Bau behält seine organische Form, zeigt aber auch seine Bestimmung Konstruktiver Holzschutz, wie er sein soll: Die Fassade ist durch das weit ausladende Vordach geschützt Die perfekte Verarbeitung von Holz erfüllt hohe Hygienestandards. Die Arbeitsplätze erhalten Tageslicht als rationeller Betrieb an einer Durchfahrtsstraße. Die natürlichen Oberflächen und Farben generieren angenehme Arbeitsräume, die nichts mehr mit üblichen Backstuben zu tun haben. Charles von Büren, Bern Im Gegensatz zu den grauen und kantigen Industriebauten der Umgebung zeigt sich der Bäckereibetrieb Merz hell, offen und einladend Fotos: Ralph Feiner, Malans technology_systems_solutions Intelligente Auftrennlösungen Mit System zum Erfolg. KME3 made in Germany € 102.386,- ������������������������������������ ���������������������������������������� ������������������������������������������������ ������������������������������������������ �������������������������������������������� ���������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �������������������������� ������������������������������������������ ������������������������������������������������������������ PAUL Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Max-Paul-Straße 1 88525 Dürmentingen / Germany Phone: +49 (0) 7371 / 500-0 Mail: holz@paul.eu ���������������������������������������������������������������� kme3.paul.eu Abbildung ähnlich, Rollentisch optional ���������������������� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������� INFOBOX Bäckerei Merz Bauherrschaft: Merz Immobilien AG, Chur Architektur: Conradin Clavuot, Chur Mitarbeit: Francesco Forcella, Monique Doerig, Taichi Naito Bauingenieur : Liesch Ingenieure AG, Chur Fachplaner: HLK Broenner AG, Neuenkirch Holzbau: Tscharner Holzbau AG, Schiers Materialliste Bauholz: C24 markfrei 5,2 m³ Stütze 10,9 m³ Brettschichtholz 10,8 m³ Rahmenholz 20,3 m³ Furnierschichtholz Wand (Kerto) 3,3 m³ Gipsfaserplatte (Fermacell) 614 m² OSB 334 m² Verlegeunterlagen aus Massivholzplatten Dreischichtplatten 80 mm 1400 m², Gipsgebundene Spanplatte (Sasmox) 270 m² Brettsperrholz 82 mm 135 m² Manifest der europäischen Holzwirtschaft Vergangene Woche stellte die European Confederation of Woodworking Industries CEI-Bois im Rahmen der „Wood Action Days“ in Brüssel ein Manifest zur Förderung des europäischen Holzsektors vor. Es soll den Grundstein für die politische Zusammenarbeit in Europa in den nächsten fünf Jahren legen. Marc Michielsen von CEI-Bois, wies darauf hin, dass sowohl im europäischen als auch im globalen Kontext zahlreiche politische, ökonomische und gesellschaftliche Herausforderungen warten. Die Holzwirtschaft könne zur Erreichung vieler der damit verbundenen politischen Ziele beitragen, beispielsweise in den Bereichen Ressourcen- und Energieeffizienz, Klimawandel und der Kohlenstoffspeicherung sowie Rohstoff- und Nachhaltigkeitspolitik. Bereits heute gehört die Holzverarbeitung mit 218 Mrd. Euro Umsatz und über 2 Mio. Beschäftigten zu den fünf größten Fertigungsindustrien in Europa. Michielsen betonte, der Holzsektor sei gewillt, künftig um 4 % pro Jahr zu wachsen und damit nicht nur jährlich 80 000 neue Stellen zu schaffen, sondern auch 150 Mio. Tonnen CO2 zu reduzieren. Dafür müsse der Akzent allerding auf die langlebigen Anwendungen von Holz gelegt werden.


HZ_40_2014
To see the actual publication please follow the link above